Der Diplomatische Kodex

Auf diplomatischem Parkett kommen Vertreter*innen von Staaten und Organisationen aus aller Welt zusammen. Unterschiedlichste Normen und Werte, Verhaltensweisen und Gepflogenheiten, Interpretationen und Verständnisweisen prallen aufeinander. Um sich dennoch barrierefrei verständigen zu können, verpflichten sie sich auf einen Satz von Verhaltensregeln, den Diplomatischen Kodex. Dieser Begriff wird Ihnen auch bei MUNBW und MUN-SH öfter begegnen. Doch was genau gehört nun eigentlich zum Kodex dazu – und welche Verhaltensweisen verstoßen dagegen?

Repräsentation

Der wichtigste Grundsatz des diplomatischen Kodex ist es, dass Ihr Handeln als Delegierte*r oder NGO-Vertreter*in von Ihrem Handeln als Privatperson getrennt ist. Sie repräsentieren. Das ist auch der Grund, weshalb Sie während der Konferenz stets in der dritten Person Singular von sich sprechen: Ihre eigene Meinung ist nicht Gegenstand der Debatte – das Gremium ist nur daran interessiert, was Sie ihm über die Position Ihres Staates bzw. Ihrer Organisation zu erzählen haben. Das Wort “ich” können Sie für die Konferenz aus Ihrem Wortschatz streichen.

Respekt

Damit zusammen hängt Respekt – eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Gehen Sie respektvoll mit den anderen Teilnehmer*innen der Konferenz um – gerade mit jenen Delegierten, NGO-Vertreter*innen oder Pressevertreter*innen, die eine andere Meinung als Sie selbst vertreten.

Bedenken Sie: Andere Delegierte und NGO-Vertreter*innen vertreten nicht ihre persönliche Sicht der Dinge. Sie erfüllen eine Aufgabe, indem sie die Position der Regierung ihres Staates oder ihrer  Organisation vertreten. Daher wäre es unangebracht, sie für ihre Haltung persönlich zu kritisieren, ihnen persönlich schlechte Absichten zu unterstellen oder ihnen ihr Verhandlungsverhalten persönlich zum Vorwurf zu machen.

Natürlich bedeutet das nicht, dass Sie auf der Konferenz keine Kritik an anderen Staaten oder Organisationen üben dürfen. Ganz im Gegenteil: Sie können und sollen im Gremium kontrovers debattieren. Denken Sie jedoch daran, dass Sie Ihre Kritik in der Debatte an einen Staat oder eine Organisation richten, nicht aber MUNBW- oder MUN-SH-Teilnehmer*innen persönlich angreifen.

Es kann durchaus passieren, dass sich andere Teilnehmer*innen „persönlich“ falsch verhalten, indem sie beispielsweise unangemessene Kleidung tragen, unpünktlich oder unvorbereitet zur Sitzung erscheinen oder in der Debatte an ihrem Smartphone hantieren; all diese Aspekte – Pünktlichkeit, Aufmerksamkeit und die Einhaltung des Dresscodes – gehören zu respektvollem Verhalten. Jedoch steht es Ihnen auch unter diesen Umständen nicht zu, sie dafür zu kritisieren – Ihr Vorsitz wird die jeweiligen Teilnehmer*innen zurechtweisen.

Wortwahl

Auch wenn Sie vor Ihrem Gremium eine Rede halten, wollen einige Umgangsformen gewahrt bleiben. So gehört es zu jeder guten Rede dazu, zunächst den Vorsitz und dann die Mitdelegierten zu begrüßen. Aber auch darüber hinaus erkennt man an Stil und Wortwahl Ihrer Rede, wie ernst Sie Ihre Aufgabe als Diplomat*in nehmen.

Dresscode

Der Dresscode ist die Kleiderordnung der Konferenzen. Sie ist beginnend mit der Eröffnungsveranstaltung bis einschließlich dem Diplomatenball unbedingt einzuhalten. Grundsätzlich gilt, dass sich Delegierte von UN-Mitgliedstaaten, NGO-Vertreter*innen, aber auch Pressevertreter*innen Ihrer Rolle entsprechend kleiden sollten. Ihre Kleidung verdeutlicht, dass Sie Ihre Rolle ernst nehmen und sich den formellen Gepflogenheiten anpassen.

Dresscode der Herren

  • Hemd und Krawatte/Fliege
  • Anzug
  • Businessschuhe

Sollte es dem vertretenen Land entsprechen, sind folgende Trachten gestattet:

  • Kufiya oder Turban
  • Thawb
  • Nehru-Jacke

Dresscode der Damen

  • Kostüm (Rock, Bluse, Blazer) oder Hosenanzug mit Bluse oder Etuikleid mit Blazer oder Strickweste
  • angemessene Schuhe

Von aufreizender Kleidung ist abzusehen. Die Schultern müssen bedeckt und Röcke mindestens knielang sein.

Auch die Damen dürfen sich landestypisch kleiden. Allerdings beschränkt sich dies in der internationalen Diplomatie bisher auf Kopftuch und Sari.

Gerade wenn Sie das erste Mal an MUNBW oder MUN-SH teilnehmen, fühlen Sie sich von diesem diplomatischen Korsett vielleicht zunächst etwas eingeengt. Lassen Sie sich aber nicht zu sehr einschüchtern: Sie werden schnell merken, dass der Diplomatische Kodex eine sehr effektive Hilfe ist, das Gremium auch bei sehr gegensätzlichen Meinungen noch in einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre zu halten.

Nächste Seite

Arbeit in den Gremien

Fragen?

Fragen rund um den diplomatischen Kodex? Wenden Sie sich an Ihre Gremienvorsitzenden.

Ansprechpartner*innen